Erster …

Endlich, eine eigene Webseite …

Lange war nicht klar, ob wir überhaupt dauerhaft arbeiten werden am BAMF. Inzwischen ahnen wir, dass an diesem Standort kein professioneller Träger auftauchen wird um mal schnell Pausensnacks zu verteilen.

Was banal klingt, ist sehr komplex. Wer ist wo zuständig? Woher kommen die zu verteilenden Dinge? Woher kommen die Menschen, die die Arbeit leisten? Zehn Wochen organisieren wir das nun alles irgendwie alleine, und auch wenn sich zahlreiche Netzwerke und Koordinationsstellen gebildet haben, hilft uns das nur bedingt. Weil wir eben trotzdem noch mit Privatspenden arbeiten müssen, weil wir nur „die Kleinen“ sind, die nicht an einer Unterkunft zu hunderten stehen, weil der Job hart ist und weil es auch immer wieder menschelt. Zehn dichte Wochen. Zehn schöne Wochen. Zehn Wochen Achterbahnfahrt.

Und jetzt geht es weiter, für wie lange, wissen wir nicht. Aber wir bleiben sitzen in unserer Achterbahn und laden die Unerschrockenen ein, einzusteigen und mitzufahren!

 

Wir sehen uns!

Schreibe einen Kommentar